Historie

Vier Generationen in 85 Jahren. Seit Gründung im Jahr 1931 in Beckum durch Franz und seinem Vater Josef Bäumker hat sich einiges getan. Nach bereits zwei Jahren wird die Firma nach Rheine verlegt und übernimmt in Nordwestdeutschland die Generalvertretung der Marke „Rixe“. Nach dem Krieg müssen Franz und Josef Bäumker von vorne beginnen und die Firma erneut aufbauen. Im Jahr 1954 zieht die Firma in die Ludwigstraße (Rheine) und baut sich ein weiteres Standbein auf, indem sie zusätzlich KFZ-Ersatzteile vertreiben. Das Firmengebäude wird wegen Platzmangel 1968 erneut verdoppelt.

Der junge Dipl.-Kaufmann Josef Bäumker steigt bei seinem Vater Franz Bäumker im Jahr 1966 in dem Familienbetrieb ein. Er kommt frisch vom Studium und hat viele innovative Ideen, die er mit in die Firma einbringt. Die Unternehmenspolitik wird neu ausgerichtet. Im nordwestdeutschen Raum erhält Bäumker den Alleinvertrieb der Marken Batavus, Gazelle und Raleigh. Das Programm wird im motorisierten Zweiradbereich um die österreichische Firma „Steyr-Daimler-Puch“, erweitert. 1973 wird dem Produkt-Programm von Bäumker eine neue niederländische Eigenmarke namens „Vedra“ die deutschlandweiten Rechte zugesprochen. Die Traditionsmarke „Bauer“ wird 1987 ergänzt. 1975 wird das Segment „Kraftfahrzeug-Ersatzteile“ in die eigenständige Josef-Bäumker GmbH & Co. KG umgewandelt. Seit 1976 ist Bäumker wegen des Aufschwungs und stetigen Wachsen an der Oldenburger Straße aufzufinden. 1976 wurde das Unternehmensportfolio um das Rechenzentrum CODATAS GmbH erweitert. Im Jahre 1981 feierte das Unternehmen seinen 50jähriges Bestehen. Aber wer rastet der rostet. Dem stetigen Wachstum geschuldet, wurde das Gebäude an der Oldenburger Straße 1984 durch einen Anbau erweitert.

1995 wird es dann Zeit für die vierte Generation: Zuerst steigt Tochter Birgit Greif in das Unternehmen ein gefolgt vom Sohn Franz-Josef Bäumker, der seit 1997 im Unternehmen tätig ist. Wieder wird die Unternehmenspolitik den neuen Anforderungen des Marktes angepasst. Zur Saison 1996 bringt das Unternehmen eine weitere Eigenmarke auf den Markt: Green’s. Britisches Unterstatement gepaart mit deutschen Know How sollte in den nächsten 20 Jahren einen stetigen Erfolg garantieren. 2006 feiert die Batavus Bäumker GmbH & Co. KG seinen 75. Geburtstag mit Kunden, Lieferanten und der gesamten Belegschaft.

2010 wir das Unternehmen an die Accell Group N.V. verkauft und in die Batavus Bäumker GmbH umfirmiert. Die Accell Group ist eine börsennotierte Holding, die weltweit aktiv ist im mittleren bis hohen Segment des Fahrradmarktes und dem Markt für Fahrradteile und Zubehör. Die Accell Group hat eine führende Marktposition in Europa und ist einer der größeren Anbieter im Bereich Fachhandel in Nordamerika. Darüber hinaus ist Accell Group der europäische Marktführer im Bereich Elektrofahrräder. Accell-Gruppe beschäftigt rund 2.800 Mitarbeiter in achtzehn Ländern, in sechs Ländern hat sie eigene Produktionsstätten für die Montage und die Lackierung von Fahrrädern und Elektrorädern. Im Jahr 2014 wurden mehr als 1,7 Millionen Fahrräder in mehr als 70 Ländern (einschließlich Export) verkauft. Insgesamt erzielte der Konzern einen Umsatz von 882 Mio €. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Heerenveen. Nach dem Rückzug von Josef Bäumker, hat Franz-Josef Bäumker zusammen mit Birgit Greif und Herbert Vehr das heutige Management der Batavus Bäumker GmbH übernommen.